Frühling

Der Frühling ist da! In der TCM wird der Frühling dem Holz-Element zugeordnet.   Es strebt alles nach oben, die Farbe ist grün und der Geschmack ist sauer. Die Leber und die Galle sind die Organe vom Holz.

Der Frühling ist eine gute Zeit den Körper zu reinigen und sich auf den Sommer vorzubereiten. So kann die Leber mit voller Kraft wieder ihrer Aufgabe, dem Ausleiten, nachgehen.

Wenn die Leber überlastet ist, arbeitet sie nicht mehr richtig und es entstehen Schlacken. Außerdem wird der Darm träger, es kommt zu Blähungen, Kopfschmerzen, Allergien, Hautausschlägen usw.

In der TCM sagt man, die DOJO-Zeit ist der ideale Zeitraum zum Entschlacken.

Dabei rechnet man zB vom Frühlingsbeginn (21.03.) 18 Tage nach vor und vom Sommerbeginn (21.06.)  18 Tage zurück. Diese Tage (ungefähr vom 27.04. – 15.05) eignen sich besonders gut für eine Reinigungskur.  Aber achte darauf, dass es in dieser Zeit nicht kalt ist, es nicht  regnet oder kein starker, kalter Wind geht. Dein Körper ist mit dem Entgiften beschäftigt und hat so keine Kraft mehr für die Abwehr.

Die Dauer der Entlastungstage kann sich jeder selber einteilen. Dein Körper ist schon um 1 Tag in der Woche oder 1 Tag im Monat dankbar. In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird empfohlen 3, 6, 9 oder max. 12 Tage zu entgiften. Nach drei Tagen ändert sich immer etwas im Körper. So kann es auch sein, dass die Nebenwirkungen, wie Kopfschmerzen, leichte Müdigkeit, Schlafstörungen oder belegte Zunge auch stärker werden.

Aber mach dir keinen Stress, wenn du nur 4 Tage statt 6 geschafft hast. Mach einfach ein paar Tage Pause und starte vielleicht später noch einmal durch.

Mit guten Kräutertees kann man die Entgiftung unterstützen. Dazu eignen sich besonders die bitteren Teesorten wie Löwenzahn, Brennessel, Maishaar, Birkenblätter, Schafgarbe oder Goldrute. Auf Kaffee solltest du in dieser Zeit verzichten. Der Rosmarintee wäre ein idealer Ersatz.

Das Essen beschränkt sich in dieser Zeit auf Getreide wie Reis, Hirse oder Gerste mit Gemüse und frischen Kräutern. Gemüsebrühe ist auch erlaubt. Es gibt auch ein Paar Gewürze, die beim Ausleiten  helfen, zB Kardamom, Pertersilie oder Kurkuma.

Probiere es aus und fange vielleicht mit einem Tag an 🙂

 

Ernährung der Mitte

 

 

 

 

 

 

Schau auf deine Milz (in der TCM wird der gesamte Verdauungstrakt der Milz zugeordnet)

  • Probiere warm zu frühstücken. So bekommst du Kraft und Wärme für den Vormittag und die Verdauungskraft wird gestärkt. Gut sind Speisen aus Getreide z. B. süßer Porridge oder Hirse mit Ei, sowie Suppen mit Hülsenfrüchten oder Gemüse. Dazu passen aromatische Kräuter und Gewürze, die sind für die Verdauung gut.
  • Vollkornbrot ist zwar gesund, aber sehr schwer verdaulich.  Ganzes Korn soll man daher sehr lange garen und mit speziellen Kräutern würzen.  Damit das Brot bekömmlicher wird, kannst du es toasten oder länger liegen lassen, bis es trockener ist.
  • Zu viele Milchprodukte schwächen die Verdauungskraft. Und ist die Milz  einmal geschwächt, bekommst du Süßegelüste. Eine gute Alternative zum Eiweiß sind die Hülsenfrüchte. Diese sollten ebenso ausreichend gekocht und mit verdauungsfördernden Gewürzen wie Ingwer und Kümmel verfeinert werden.
  • Eiskalte Getränke und Speisen kühlen die Verdauungskraft ab. Dann ist die Milz schwach und kann nicht mehr richtig arbeiten. Besser ist es, Tees aus Kümmel, Fenchel, Ingwer, Sternanis oder Kardamom zu trinken.
  • Kurzkettige Kohlenhydrate wie sie in Brot, Kuchen oder Süßigkeiten enthalten sind, schwächen ebenso die Verdauung. Dadurch kann es zur Gewichtszunahme kommen. Daher solltest du diese Kohlenhydrate eher selten zu dir nehmen.
  • Obst kannst du roh in kleinen Mengen essen, allerdings ist es leichter verträglich  wenn du Kompott oder Mus daraus machst und Zimt, Koriander, Kardamom, frischem Ingwer oder Vanille hinzufügst.

Versuche für den Anfang dreimal in der Woche warm zu Frühstücken, du wirst dich gut dabei fühlen und deine Milz wird es dir danken 🙂